Verhüllungs-Sew Along bei LunaJu [Ich bin dabei!]


Auch wenn ich momentan so unendlich viele Ideen habe die in nächster Zeit umgesetzt werden müssen - 

beim tollen Verhüllungs-Sew Along von LunaJu bin ich gerne dabei.



Für den Moment kann ich mich noch nicht ganz festlegen, was bei mir nun endlich mal verhüllt wird ... aber dafür ist ja noch ein wenig Zeit.
Kristina hat folgenden Zeitplan angedacht:

25.03.2015 -31.03 das große Sammeln

01.04 2015- Startschuss

08.04.2015- der Anfang
15.4.2015 -Mittendrin
22.04- fast geschafft
29.4.2015- Finale!
30.4.2015-3.5. Abstimmung

Ich bin gespannt!
... und muss mir jetzt eindeutig nochmal mein genaues Ziel überlegen ;)

Viele liebe Grüße,
Bine.

Liebster Award über mich und: Neugierig bin ich ja gar nicht. Nicht.

Liebster Award!? Ich? Nominiert!? 
Mhmmm... wenn man als noch relativer Neuling durch die Bloggerwelt stapft, kann einem schon mal unbekanntes über den Weg laufen. So erging es mir auch mit dem ominösen "Liebster Award".
Ein Kettenbrief der Blogger verknüpft. 
Neugierigkeit zum Weiterreichen sozusagen :)
Nachdem ich bereits einmal von der lieben Tenzmeeloves nominiert wurde, jedoch die Beantwortung der tollen Fragen irgendwie meinem frühjahrsmüden und stilldemenzgeplagten Hirn zum Opfer gefallen war, muss ich mich jetzt doch mal direkt aufraffen und loslegen ...
Andrea aka Bambinaeht hat mich nun nämlich ebenfalls aufgerufen, ihre Fragen zu beantworten. Ich freue mich sehr. Daher jetzt hier direkt live und ohne Umschweife ...nicht, dass ich es wieder vergesse ...


Die Regeln zum "Liebster Award" sind denkbar einfach:


#1 Danke der Person, die dich für den "Liebster Award" nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Post ;)
#2 Beantworte die 11 Fragen die dir gestellt worden 
#3 Nominiere bis zu 11 weitere Blogger (die ja vielleicht sogar noch nie den "Award" gereicht bekamen) ...
um ihnen dann #4 wiederum 11 neue Fragen zu stellen, die du zuvor möglichst kreativ zusammengestellt hast

Soweit, so schön. Dann müsst ihr nur noch eure nominierten Blogger über eure Nominierung informieren und die lustige Frage-Antwort-Runde kann beginnen ...  :)

Für Alle die sich jetzt vielleicht fragen, welchen Sinn der "Liebster Award" überhaupt hat:
- er ist bestens geeignet um neue interessante Fakten über (vielleicht sogar noch recht unbekannte) Blogger zu erfahren
- außerdem noch eine tolle Möglichkeit um neue Blogs zu entdecken
- und nicht zuletzt wunderbar für           neugierige Nasen :)

Auf gehts also. Andrea hat gefragt:

#1 Was sind eure Hobbys?

Na, wenn DAS mal keine gute Frage ist :) Meine Hobbys sind denke ich ziemlich vielseitig. Nicht nur nähen, häkeln, stricken, basteln und handwerken, sondern auch fotografieren, gärtnern, backen ... Von allem ein bisschen. Abwechslung ist schließlich das halbe Leben.

#2 Wie oft habt ihr Zeit für euer Hobby?

Um mein zeitaufwendigstes Hobby abzudecken (Nähen) muss ich mich momentan auf die Abende beschränken. Tagsüber will die Maus bespaßt werden - fotografieren, handwerken und (unaufwendigere) Backwerke funktionieren super mit ihr im Tragetuch. Beim Nähen schaut das mittlerweile deutlich anders aus. Wie praktisch waren doch da noch die ersten Babywochen, in denen das kleine Muckelchen schlafend im Tuch mit an der Maschine saß ;) Nunja. Ihr wisst sicherlich wovon ich rede... dafür gibts jetzt eben #latenightsewing

#3 Was war euer bisher schwierigstes Projekt?

Schwierige Frage. Irgendwie kommt man doch immer wieder an Punkte wo man denkt "Hä!?!Wie soll das gehen?" Es gab also schon viele vermeintlich schwierigste Projekte. Von kniffeligen Passgenauigkeiten wegen zu dicker Materialwahl bei der Clutch - über meine erste selbst genähte Reißverschlussjacke in Form der PowPowJuna taucht doch immer wieder mal eine neue Herausforderung auf. Man wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben, nicht?

#4 Für wen werkelt ihr am liebsten? Wer bekommt es?

Da muss ich ja ganz klar sagen, dass ich am liebsten für jemanden werkele, wo ich weiß, dass er sich ganz sicher drüber freut. Nichts ist schlimmer, als selbstgemachte Sachen an Leute zu verschenken, die das `Handmade` nicht zu schätzen wissen und vermutlich noch die Assoziation "ist ja nur selbst gemacht" dazu im Hinterkopf haben. 
Am allerliebsten werkele ich daher auch für meine Lieben.
Für mich selbst macht es mir gar nicht so die große Freude, auch wenn ich das Ergebnis hinterher sehr gut leiden mag. Anderen eine Freude bereiten ist halt einfach schöner ;)

#5 Verkauft ihr eure selbstgemachten Sachen auch?

Die Frage steht für mich irgendwie in direktem Zusammenhang mit #4. Der Punkt, dass immer wieder überall die Debatte um vermeintlich teure "nur" selbst genähte Sachen aufflammt, ist für mich ein Grund nicht an das verkaufen zu denken. Der Spaß an der Freude wäre mir außerdem verloren, wenn es um Gewinnerzielung ginge. 
So nähe ich Sachen die mir beim Herstellen Spaß bereiten und die auch ganz sicher bei den Beschenkten (oder eben mir selber) für Freude sorgen.

#6 Winter- oder Sommermensch?

Jedes Jahr aufs neue stelle ich ja wieder fest, dass absolut jeder Tag und jede Witterung was ganz besonderes ist. Regen, Schnee, Sonne, Eis. Fototechnisch so wundervoll verschieden, dass das Jahr noch viel abwechslungsreicher verlaufen müsste. Daher bin ich auch liebend gern mit meinem 12tel Blick aufs Jahr dabei.
Trotzdem muss ich ja sagen: Ich hasse kalte Finger. Gegen ganzjähriges Tshirtwetter hätte ich nichts einzuwenden.

#7 Welchen Ort würdest du gerne mal bereisen?

Theoretisch so viele. Neuseeland. Schottland. Norwegen. ...wenn da nur nicht das "Problem" wäre, dass ich ungern das Heim verlasse ;)

#8 Woher kommt die Inspiration für dein Hobby?

Das weiß ich um ehrlich zu sein auch nicht so recht. Mal sehe ich etwas tolles auf der Straße, was ich unbedingt so oder so ähnlich nachmachen möchte - mal etwas auf einem tollen Blog - mal ergibt sich etwas einfach so beim Werkeln. Inspirationen lauern überall und jederzeit.

#9 Kaffee oder Teetrinker?

Ganz klar Tee! Am liebsten ja Türkischen Apfeltee. Oder Wintertee-Mischungen mit köstlichem Zimtduft.

#10 Wofür stehst du jeden Tag auf?

Ich fasse es einfach mal ganz kurz und knapp zusammen: Für all das, was mir am Herzen liegt.

#11 Gibt es etwas ohne das du nie das Haus verlässt?

Momentan nicht ohne die Maus und ein Tragetuch. Wobei nie passt da natürlich auch nicht so ganz. Vom Haustürschlüssel mal abgesehen, gibt es aber absolut nichts, was wirklich lebensnotwendig immer mit muss. Selbst das Handy kann getrost auch mal zu Hause liegen bleiben - besonders ist mir das mal wieder aufgefallen, nachdem mir mein treues Telefon dreist im IKEA aus der Jackentasche geklaut wurde. Schon doof, wenn das plötzlich weg ist. Nebenbei bemerkt daher mein Tipp: Schreibt euch unbedingt alle Telefonnummern irgendwo auf Papier in ein Telefonbüchlein oder so. Sofort :) Nachdem ich es nach einem Softwarefehler bereits einmal tun wollte, habe ich es immer vor mit hergeschoben und nie erledigt - sodass mit dem Handy auch sämtliche Telefonnummern weg waren. Blöd. Richtig blöd. Vorallem wenn das Hirn aus einem Sieb besteht, was Zahlen anbelangt ;)

So. Das wären nun die 11 Fakten über mich. Bleibt mir noch, ebenfalls ein paar Fragen zu stellen. 

Zuerst einmal würde mich brennend interessieren, wie ihr so zum Bloggen gekommen seid. Daher ...

#1:  Warum bloggst du?

#2:  Gibt es irgendetwas, dass du schon immer gerne machen möchtest,      dich aber nicht traust?

#3:  Was war dein allererstes Nähprojekt überhaupt?

#4:  Wie sieht dein Gepäck für einen Tag "Unterwegs in der Stadt"        aus?

#5:  Dein ultimatives Sonntag-Abend-Wohlfühl-Programm.?

#6:  RSS-Feed? Blogreader? Oder direkt auf den Blogs unterwegs? Wie      sieht dein Blogkonsum bei anderen so aus?

#7:  Wenn du 3 Wünsche frei hättest ...?

#8:  Wie sieht dein Stoffkaufverhalten so aus? Eher der Typ Hamster      und der akuten Stoffsucht verfallen, oder wohlgeplant?

#9:  Süß oder Herzhaft? Welchen Naschereien erliegst du?

#10: Jeden Morgen ...?

#11: Welchen Job würdest du gerne mal für einen Tag ausprobieren?


Stellen möchte ich sie liebend gern folgenden Damen:



Habt ihr Lust mitzumachen und mir zu verraten, was ihr so zu meinen Fragen zu sagen habt? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr dabei seid.

Neugierig bin ich ja gar nicht. Nicht! ;)

Viele liebe Grüße,
Bine.

Eine PowPowJuna nur für mich. [SweatjackenRUMS]

Wie war das noch gleich mit der lemminghaften Einstellung zu Schnittmustern!?

Für alle die jetzt denken, dass ich mich von der "cuddle me" habe verführen lassen ... Falsch gedacht! ;) Die wird es bei mir nicht in den Kleiderschrank schaffen, dafür hat sich aber etwas anderes bequemes in mein Herz geschlichen ...

Nachdem es in den letzten Wochen  überall so viele tolle PowPowJunas nach dem Schnitt von Muckelie zu bestaunen gab, musste ich auch eine haben.
Da das mit den Konfektionsgrößen und mir so eine Sache für sich ist, dachte ich, mach ich doch diesmal wirklich erst ein Probestück. Habe ich auch. Bloß kann ich nun im Nachhinein behaupten, dass ich meine gepunktete, eulige PowPowJuna genau so wie sie ist wunderbar finde.
Ein absolutes RUMS-Stück also für mich.


Insgesamt ein wunderbarer Schnitt, den ich für mich aber insgesamt um 5 cm verlängert habe, sodass die Jacke bereits seit ein paar Tagen mein neuer Liebling ist. Wunderbar passend lang und kuschelig. 


Dazu die tolle, riesige Kapuze, die auch endlich mal schön luftig sitzt und trotzdem wärmt.
Ein himmelweiter Unterschied zu den üblichen Kapuzengrößen. Ich bin wirklich begeistert!



Genäht habe ich meine PowPowJuna hier als Sweatjacke aus dem tollen Punktesweat von Stoffe.de.
Dazu noch ein grauer Interlock als Innenleben und der grandiose Digitaldruck-Jersey mit Eulenprint als Bündchenersatz und Kapuzenfutter. Meine Eulen hier waren ein Geschenk vom Lieblingsmann. Hach! ... ich habe aber gesehen, dass es ihn auch bei Alles-für-Selbermacher gibt - also den Stoff, nicht meinen Lieblingsmann ;)


Auf jeden Fall wird das sicher nicht die letzte ihrer Art bleiben.
Eine Abwandlung als Weste muss ich unbedingt auch noch probieren ... aber erst einmal ist der Schnitt zu meinem Trageponcho an der Reihe. Schließlich soll das Probenähen ja bald an den Start gehen können ... ich merke mal wieder der Tag hat eindeutig zu wenige Stunden, oder eher zu wenig Abendstunden mit nachtschlafender Maus ...


Alles Liebe,
Bine.

Weiße Blütenpracht zum MakroMontag

Auch wenn die typische Blüteperiode der Amaryllis eigentlich schon vorüber ist, meint es meine Zwiebel gut mit mir. Nachdem sie ja nun Weihnachten keine Blüte bringen wollte und ich mich stattdessen mit meterlangen Blättern begnügen musste, hat sie doch nun tatsächlich noch nachgelegt.
Verrückte Welt.
Umso mehr freue ich mich nun über die weiße Blütenpracht im Wohnzimmer.
Strahlend schöne Duftbombe.






Und weil sie sich so schön ins rechte Licht gerückt hat darf sie nun natürlich auch zu Steffis MakroMontag wandern.

Eine sonnige Woche Euch allen!

Liebe Grüße,
Bine.

Osterhasen zum Freutag

Die Osterzeit naht. Was passt da besser als das aktuell super sonnige Frühlingswetter und ein paar Osterhasen!?
Daher hatte ich mich auch sehr gefreut, dass ich bei Maritas Hasenrennen dabei sein durfte.
28 kreative Damen haben gewerkelt und genäht was das Zeug hält, sodass schließlich jede einen (oder sogar mehrere) Hasen ins Rennen schicken konnte.
Eine wirklich tolle Idee. Ein großes Dankeschön nochmal an Dich, Marita!

Mein kuscheliges Langohr hatte ich euch ja bereits vorgestellt.


Jeden Tag hatten 2 Damen das Losglück, sich je einen Teilnehmer vom Hasenrennen auszusuchen.
Die Wahl von Michaela fiel auf meinen kleinen Pummelhasen, sodass er jetzt bei ihr die Kuscheltruppe auf dem Sofa unterstützen darf.
Schaut doch mal bei ihr vorbei, dann könnt ihr sehen wo der Hoppel, der jetzt "Moppel" heißt, sich so rumkuschelt ;)


Sooo... das wäre ja heute hier kein Freutag, wenn es nicht noch mehr Freugründe gäbe ...

Ich habe natürlich nicht nur einen Hasen hoppeln lassen, sondern durfte mir ebenso einen aussuchen.
Alle Hasen sind auf ihre ganz eigene Art und Weise entzückend gewesen. Eine Entscheidung zu finden,daher ziemlich schwer... Aber einer hat gerufen "Nimm mich! Ich bin ganz wunderbar kuschelig!"

Ich darf vorstellen: Hasi. Hasi Plüsch.
Vielen lieben Dank, Frau Locke! Der kleine Hoppler ist wirklich zuckersüß.
Nicht nur unsere Maus ist ganz angetan von ihm, nein auch einen tierischen Kumpel hat Hasi schon gefunden:

 



... kein Wunder, dass die Maus ihm da die Ohren lang zieht, wenn er neuerdings lieber mit dem Pinguin kuschelt.



Vielen Dank für all Eure lieben Worte zum Brot, zum KSW-Miniquilt und überhaupt!!

Ich wünsche ein wunderbares Frühlingswochenende! :)

Viele liebe Grüße,
Bine.

RUMS mal anders [Dinkelbrot mit Roggen und Sauerteig]

Mein heutiges RUMS ist etwas ungewöhnlich.
Nicht genäht, nicht gestrickt und nicht gehäkelt - dafür aber im wahrsten Sinne des Wortes gehandwerkt und eine wahrlich dufte Angelegenheit:

Ein selbstgebackenes Sauerteigbrot.


Entstanden aus selbst angesetztem Sauerteig, Dinkel- und Roggenmehl.

Mit einem handfesten Rezept kann ich an dieser Stelle leider nicht dienen.
In den Weiten des WWW finden sich aber etliche Anleitungen, wie man zu köstlichem Brot gelangen kann. Viele habe ich durchforstet, um schließlich Anhaltspunkte für mein eigenes Brot zu haben.

Grundsätzlich besteht es aus einem Ansatz Sauerteig (etwa 1:1 Wasser und Mehl + Anstellgut)
und der Zugabe von weiterem Mehl, Wasser und Gewürzen.

Das Anstellgut habe ich in meinem Fall innerhalb einer Woche selbst gezüchtet.
Beim Ansetzen von solch einer Sauerteigkultur kann man mit etwa 
100 g Mehl und 100g lauwarmen Wasser starten.  
Am allerbesten Funktioniert das ganze mit Roggenmehl, weil dies am besten fermentiert.
In einer sauberen Schüssel mit viel Platz zum füttern und pflegen - an einem warmen Ort lagernd.
Abgedeckt, aber nicht ganz luftdicht steht diese gut verrührte zähflüssige Masse den ersten Tag, um dann wiederum nach 24 Stunden dieselbe Menge Futter zu erhalten und gut durchgerührt zu werden ...
Hier sei gesagt, dass ich die Pampe an diesem Punkt durchaus entsorgt hätte, wenn ich nicht vorher vom unangenehmen Geruch gewusst hätte. Tag 2 und 3 riecht wohl manchmal wie Erbrochenes. So auch hier. Schon am 4. Tag jedoch wandelte sich das ganze in einen angenehmen, leicht säuerlichen Duft nach Sauerteig, den man durchaus auch im Essen haben möchte ;)

Tag 3 kann nun durchaus als Ruhetag laufen und der Teig unbeobachtet vor sich hin vegetieren,um dann am 4. Tag bereits geteilt zu werden:
- etwa 50 g in ein sauberes großes Schraubglas (oder aber direkt wieder als Ansatz für den nächsten Sauerteig)
- den Rest kann direkt zu einer Brotmischung verarbeitet werden.

Bei frisch angesetztem Sauerteig kann es sein, dass zum Brot backen noch ein wenig Hefe gegeben werden muss, um genügend Triebkraft zu haben. In den Sauerteig, von dem dann wiederum Anstellgut abgenommen wird, darf aber keinesfalls Hefe gelangen!
Nach ein paar "Vermehrungen" dürfte auch der pure Sauerteig genug Kraft haben, um ohne Hefe auszukommen. Bei mir hier ging es bereits beim 5. mal wunderbar ohne Hefe.


- fertiger Sauerteig -


 - und die Abnahme von dem nächsten Anstellgut -


- mit Frischhaltefolie abgedeckt (in die ein paar Löcher gepiekst sind, damit die Gase entweichen können) wandert das Anstellgut für den nächsten Sauerteig in den Kühlschrank

Wenn bei den folgenden Sauerteigansätzen dann die beiseite gestellten 50 g Anstellgut als Grundlage genommen werden, kann man diese direkt mit 200 g Mehl und 200 g Wasser vermischen und 24 h zu Sauerteig werden lassen.
Auch hier wieder keine Hefe zugeben, denn nach dem Tag wollt ihr ja wieder 50 g Anstellgut fürs nächste Mal abnehmen ...

Den Rest (etwa 350 g) Sauerteig könnt ihr nun mit einem Brotrezept eurer Wahl verarbeiten.


Ich habe hier etwa 300 g Roggenmehl, 500 g Dinkelmehl, 250 ml Wasser, getrocknete Kräuter, einen Löffel Rübensirup, Salz, Pfeffer und gemahlenen Kümmel zugegeben.
!Die Angaben hier sind nur geschätzt, da ich sie nach Gefühl vermenge! Mal braucht das Mehl ein bisschen mehr Wasser, mal nicht!
Auf jeden Fall gibt diese Masse erst einmal den Eindruck eines steinharten Klumpens ab, aber jetzt bitte nicht verzagen oder viel Wasser zuschütten, sondern kneten, kneten, KNETEN.

 

So lange kneten bis ihr merkt, dass das Gluten anfängt zu wirken. Die Konsistenz verändert sich dann wirklich eindeutig von hart und bröselig zu angenehm weich und geschmeidig.
Ist das der Fall bitte aufhören und den Teig nun erstmal gehen lassen. Im Idealfall mindestens 4 Stunden. Am allerbesten mit einem feuchten Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort.
Das Volumen verdoppelt sich dabei etwa.


Ist das geschafft, dann nun nochmal mit leicht befeuchteten Händen schnell und kurz durchkneten.
Dann direkt rund walgen (zu einer Kugel falten und die Öffnung nach unten einarbeiten)
und in Form bringen ...


Eventuell noch mit einem scharfen Messer einritzen und dann noch leicht mit Mehl abstreichen.


Idealerweise müsste das Brot nun in einem Gärkorb ruhen, aber auf dem Blech funktioniert es ebenso. Dort drauf am besten nochmal mit einem feuchten Leinentuch abdecken und wieder gehen lassen - dieses Mal etwa eine Stunde.
Danach hat es sich nochmals verdoppelt.


Nun muss es nur noch in den Ofen, welcher unbedingt gut vorgeheizt sein muss - sonst gibts keine schöne Kruste. Bei 200 Grad Celsius (oder 180 Grad Celsius bei Umluft) in den Ofen schieben und Wasser darin versprühen/ eine Tasse Wasser auf den Herdboden schütten/oder aber eine Schale Wasser mit reinstellen (...Wie es euch gefällt. Am gleichmäßigsten funktioniert jedoch eine Sprühflasche). So nun 10 Minuten backen, dann einfach das Thermostat ein wenig runterregeln (180/160 Grad) und so weitere 35 Minuten backen. Wenn das Brot beim Klopfen auf den Boden hohl klingt ist es durchgebacken. Dann bitte direkt aus dem Ofen nehmen und zum Abkühlen luftig legen.



Fertig ist das ofenfrische, weiche Brot mit himmlisch knuspriger Kruste.

Am leckersten finde ich es ja direkt so. Einfach frisch aufgeschnitten, dick mit leckerer Butter bestrichen und fertig. Köstlichst.

Und weil das absolut was für mich ist, schicke ich es nun auf zu RUMS und bin schon mal gespannt, was es bei den anderen Damen heute wieder tolles zu bestaunen geben wird, 

Viele liebe Grüße,
Bine.

Ein Mini-Quilt als Kreative Stoffverwertung [KSW 8]

Ich freue mich sehr Euch heute hier das Ergebnis meines Werkelns zeigen zu können. 
Ich hatte nämlich das Glück bei der Auslosung der Teilnehmerinnen zur Kreativen Stoffverwertung dabei zu sein und so eines der Stoffstückchen zu erhalten.
Obwohl die liebe Appelkatha die Idee zur Kreativen Stoffverwertung erst Anfang 2014 hatte ist es heute bereits die 8. KSW gewesen, denn die Idee war eine ganz wunderbare, sodass immer mehr fleißige Kreative dabei sein wollten.
Jedesmal von einer anderen Dame ausgerichtet - dieses Mal von Julia - Juliespunkt.
Es gab zur 8. KSW ein zartes Stöffchen - weiß-rot kariert. Vermutlich komplett Polyester. 
Auf jeden Fall war das Stöffchen ziemlich rutschig und flutschig.
Was also tun damit?!?

Meine Idee stand ziemlich schnell fest: Ein Mini-Quilt sollte es werden. Nun ist dieser Karostoff nicht gerade besonders gut geeignet für solche Zwecke, ließ sich aber trotz der oben genannten Rutschigkeit dennoch erstaunlich gut zum Quilt verarbeiten.


Mein Mini-Quilt hier soll demnächst seinen ersten Einsatz unter dem Geburtstagszug der Maus finden. Mit Marienkäfern als Glücksbringer der perfekte Begleiter für solche Ehrentage.


Den rot-weißen Karostoff von Julia habe ich mit Baumwollwebware kombiniert. 
Rot weiß gepunktet, ein paar Herzchen und schließlich ein paar Marienkäfer auf grau.
Dazu noch ein Stück Marienkäferwebband und fertig ist das Top.
Die Rückseite dagegen besteht komplett aus einem alten Schätzchen, welches ich mal aus dem Schrank meiner Mutter bekommen habe.
DDR-Bettwäsche war es mal. Wunderhübsch geblümt.


Eingefasst mit einem Streifen hellblauer Pünktchen-Webware.
Bei den Ecken passt sicher der Spruch "Übung macht die schönen Briefecken". Bisher habe ich noch nie welche gefertigt, dementsprechend unperfekt sind meine hier.
Ebenso wie das gequiltete Kreismuster - aber ich glaube ich muss definitiv bald wieder so ein Projekt starten. Es gefällt mir für den ersten Versuch nämlich schon ausgesprochen gut. 
Ich habe den leisen Verdacht, dass Quilten akutes Suchtpotential mitbringt ;)


Dankeschön nochmal an Julia fürs ausrichten der 8. KSW!
... und natürlich an Katha für die Idee zur wunderbaren Stoffverwertung.

Und damit schicke ich meinen Geburtstagsquilt nun auf zu Kathas Sammlung aller KSW-Ergebnisse.
Schaut mal vorbei! Es gibt wirklich klasse Ideen zu sehen!


Viele liebe Grüße,
Bine.

Mein 360 Grad Blick in 12 Bildern [12 von 12 im März 2015]

Ich weiß nicht so recht, ob es an der Frühjahrsmüdigkeit liegt oder an einer quengeligen Maus - auf jeden Fall komme ich momentan zu fast nichts. Fehlende Motivation und Müdigkeit schlagen zu, sodass mein 12 von 12 Beitrag für den März 2015 jetzt auch mal nicht aus meinem Tag in Bildern besteht, sondern unserem Spaziergang in 12 Bildern. Zumindest 12 Bilder von einem Ort - meinem heutigen 360 Grad Blickpunkt. 

Vor mir. Hinter mir. Neben mir. Über mir. Unter mir.

Falls Ihr auch Lust habt uns eure Welt in allen Facetten zu zeigen macht doch einfach mit!
Die "Mein 360 Grad Blick"-Galerie ist offen zum verlinken.
Unten gibt es das Inlinkz-Tool dafür.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr auch Spaß daran habt!
*Dankeschön für eure bereits gezeigten 360 Grad Blicke!
Auf, dass viele tolle Orte zum entdecken einladen!

Aber genug der langen Worte. Hier mein sonniger Ausblick für heute.
Irgendwo im Nirgendwo - im Grünen und doch mitten drin im Großstadtleben.
Aber seht selbst:


Schöne Aussicht ...


... mit viel Weg.


Auf der anderen Seite weniger schön ...


... dafür sehr nützlich.




Neben mir:


Unter mir und über mir:


Und immer an meiner Seite:


In diesem Sinne: Habts fein!

Ich hoffe die Motivation kommt mir fortschreitendem Frühjahr wieder - zumindest bin ich fleißig am werkeln für den Schnitt zu DEM Poncho.

Sonnige Grüße,
Bine.

Heute verlinkt bei 12 von 12 und 360 Grad Blick.